Vor allem an der Amalfiküste wachsen sie, die Zitronenbäume an der Steilküste. Wohin man schaut, man sieht nur Zitronen. In der Gegend um Amalfi wird die Sfusato Amalfitano (Limoni Costa d’Amalfi) angebaut und an der Küste von Sorrent wird die Limoni di Sorrento angebaut.

In Amalfi leben rund 6.000 Einwohner. Amalfi ist der geografische Mittelpunkt und das pulsierende Herz der Costiera Amalfitana. Amalfi steckt  im Mündungstrichter eines tiefen Tals. Es ist überraschend urban und wird von mehrstöckigen Palazzi mit rostroten Ziegeldächern geprägt. Weiß und hellgelb strahlen die Häuserfronten aufs offene Meer. Alle meerseitigen Eingänge ins labyrinthische Zentrum streben auf die weite Dompiazza zu, wo sich die orientalische Kathedrale Italiens erhebt.

Amalfi

  

Aus beiden Sorten wird der weltweit berühmte Limoncello, ein Zitronenlikör hergestellt. Hier handelt es sich um eine besonders säurearme Sorte. Diese wird nach dem Schälen meist sehr dünn aufgeschnitten und als Salat serviert. Seit Jahrhunderten werden die Zitronen geerntet. Mit schwarzen Nylonnetzen versuchen die Zitronenbauern die Zitronen vor der Sonne zu schützen.

Eine weitere Zitronensorte, die man nur an der Amalfiküste findet ist die sogenannte Limone di Pane. Eine kindskopfgroße Zitrone, die meist zum Salat serviert wird.

In meinem Urlaub in Italien habe ich den Limoncello und die Limone di Pane kennen gelernt. Der Limoncello ist ein Zitronenlikör, der im Golf von Neapel und entlang der Amalfiküste aber auch in Sizilien hergestellt wird. Um den Limoncello herzustellen werden nur die Schalen der Zitronen verwendet. Aus den Schalen wwerden mit Alkohol die ätherischen Öle der Zitrone extrahiert. Der Alkohol wird dann noch mit einer Wasser Zucker Lösung verdünnt.

Nun wie kann man den Limoncello trinken:

Der Limoncello sollte eisgekühlt und in einem gekühlten Glas getrunken werden. Er kann pur aber auch als Longdrink verdünnt mit Schweppes Indian Tonic Water oder verdünnt mit Prosecco/Sekt getrunken werden. Mir persönlich schmeckt der Limoncello verdünnt mit Schweppes Indian Tonic Water am Besten. Man muss aber aufpassen, dass man nicht zu viel davon trinkt, da der Limoncello über 30 Prozent Alkohl hat und man daher doch sehr schnell betrunken wird. Es ist ein sehr erfrischendes Getränk, das an der Amalfiküste an fast jeder Ecke angeboten wird. Auch habe ich schon gehört, dass man den Limoncello im Urlaub trinken soll, da er dann zu Hause meist nicht mehr so gut schmeckt wie dort. Die Umgebung ist eben eine andere, aber ich habe davon nichts gemerkt – Er schmeckt zu Hause auch noch genauso wie in Amalfi 🙂

Quelle: Wikipedia Limoncello, Wikipedia Zitrone