Ich bin ein absoluter Matcha Latte Fan. Da ich den Matcha Geschmack sehr gerne mag, wollte ich mal etwas Neues ausprobieren. Vor ein paar Monaten habe ich mir eine Eiscrememaschine von Aikok bei Amazon gekauft. Ich habe bereits Frozen Yoghurt ausprobiert und war mit dem Ergebnis so happy. Das FroYo war so lecker. Da ich auch gerne Avocados esse, habe ich im Internet nach einem neuen Rezept für ein gesundes Eis gesucht. Bei der lieben Iris von Sprinzeminze bin ich dann fündig geworden und habe dieses tolle Rezept für ein Matcha Avocado Eis gefunden.

Da ich mich nicht vegan ernähre habe ich das Rezept etwas abgeändert und anstatt Kokosmilch Kuhmilch verwendet, anstatt einer Limette eine Zitrone und anstatt von Kokosblütenzucker habe ich Honig verwendet. Für all jene, die sich aber vegan ernähren habe ich die veganen Zutaten aufgelistet.

Zutaten

  • 3 reife Avocados*
  • 1 Banane
  • 3 TL Matcha Tee (z.B. Matcha Supermodel’s Secret von KISSA)
  • 200ml Milch (Kuhmilch, Kokosmilch,…)
  • Saft einer Limette oder Zitrone
  • 2 EL Honig, Zucker, Ahornsirup oder 6 EL Kokosblütenzucker**

vegane Zutaten

  • 3 reife Avocados*
  • 1 Banane
  • 3 TL Matcha Tee (z.B. Matcha Supermodel’s Secret von KISSA)
  • 200ml Kokosmilch
  • Saft einer Limette
  • 6 EL Kokosblütenzucker**

* Kerne der Avocados nicht wegwerfen, sondern versuchen einen Avocadobaum daraus zu pflanzen. Anleitung siehe hier
** am Besten die Masse je nach Geschmack abschmecken und entscheiden ob noch mehr Zucker hineingehört oder nicht

Zubereitung

Avocados vom Kern trennen und das Fleisch in eine Schüssel geben. Die restlichen Zutaten (Banane, 3TL Matcha Tee, 200ml Milch, Saft einer Limette, Zucker) hinzugeben und mit einem Pürrierstab pürrieren. Die Masse noch einmal abschmecken und eventuell etwas Honig oder Ahornsirup hinzufügen.

WICHTIG: Achtet darauf, dass die Masse gut vermischt ist und keine Stückchen mehr übrig bleiben.

Anschließend die Masse in eine Eiscrememaschine geben und ca. 30 bis 40 Minuten rühren lassen. Wenn ihr keine Eiscrememaschine habt, dann braucht ihr die fertige Masse einfach nur in eine Form geben und dann in die Tiefkühltruhe für sechs Stunden einfrieren. Ihr solltet das Eis ab und zu umrühren oder mit einem Mixer durchrühren, damit es cremiger wird.

Anrichten könnt ihr das Eis zum Beispiel auf einem Teller garniert mit Walnüssen.

Quelle: Sprinzeminze