Letzte Woche habe ich einen Artikel über Granola gelesen – das Powermüsli aus Amerika. Dieses gibt es mittlerweile bereits seit den 80er Jahren in Amerika. In den letzten Jahren wurde das Müsli neu entdeckt. Mittlerweile steht es in Amerika auf fast jeder Frühstückskarte – vielleicht auch bald bei uns.

Im Unterschied zu industriell gefertigten Müslis enthält Granola nur gesunde Inhaltsstoffe, weiters verzichtet man vollkommen auf Kristallzucker.

Die Zubereitung geht sehr schnell und man hat auch lange etwas davon. Das Müsli schmeckt sehr lecker, man kann selbst bestimmen wie reichhaltig es sein soll und nach was es schmecken soll. Ich habe mich für die folgenden Zutaten entschieden:

Zutaten

  • 500g Haferflocken
  • 100g Sonnenblumenkerne
  • 90g Haselnüsse
  • 90g Cashewkerne
  • 200g Kokosöl
  • 150ml Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig
  • 120g getrocknete Cranberries

Zubereitung

  1. Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse und Cashewkerne in eine Schüssel geben.
  2. Kokosöl schmelzen und den Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig dazu geben.
  3. Geschmolzene Kokosöl und Sirup über die Masse gießen und gut vermengen.
  4. Auf ein Blech Backpapier legen und die fertige Masse gut verteilen.
  5. Das Blech bei 180 Grad Celcius in den Ofen schieben und für rund 25-35 Minuten belassen. Damit das Granola gleichmäßig gebräunt wird, sollte man ein bis zweimal die Masse neu verteilen.
  6. Dann die Cranberries unter die Masse heben und in einem gut verschlossenen Gefäß aufbewahren.

Am liebsten esse ich mein selbst gemachtes Granola mit griechischen Joghurt, Himbeeren und Heidelbeeren. Natürlich darf mein Matcha Latte dabei nicht fehlen.

Habt ihr schon mal versucht Granola selbst zu machen? Was für Zutaten verwendet ihr?